Schriftgröße: [normal] [groß] [größer]
 
Ellrich - eine Stadt in Bewegung

Ein (Kuh-)Dorf macht seinem Namen alle Ehre

Ellrich, den 11.08.2017

Am Samstag den 05.August 2017 feierten die Wernaer ihr schon traditionelles Park- und Seerosenfest im wunderschönen Ambiente rund um das Spiegel'sche Haus. Für den Beginn des Festes hatten die Organisatoren in diesem Jahr etwas Besonderes versprochen. Und in der Tat, auf einem prächtig geschmückten Leiterwagen wurde ihre königliche Majestät, Seerosenkönigin zu Werna Angelina die Erste, zusammen mit Ortsteilbürgermeister Wolfgang Krug durch zwei imposante Vertreter des Harzer Roten Höhenviehs in den Schlosspark kutschiert. Das prächtige Pferdegespann, traditionell das königliche Gefährt der Wernaer Seerosenkönigin, schloss sich dieses mal den Kühen vom Martinshof an. Eingebettet in die wieder prächtig vorbereitete Kulisse – ein liebevoll gepflegter Park mit alten, Schatten spendenden Bäumen und blühenden Seerosen in den Teichen – waren dieses Jahr ca. 600 Sitzgelegenheiten unter zahlreichen Zelten bereitgestellt. Und weniger hätten es auch gar nicht sein dürfen …. In ihrer Begrüßung ging die Seerosenkönigin u.a. auf die Tradition des Festes ein, welches seit 2002 als kombiniertes Park- und Seerosenfest veranstaltet wird und verwies auf die kleine Ahnengalerie ihrer Vorgängerinnen und Vorgänger im Inspektorhaus des Parks, in dem ebenfalls eine neue, sehenswerte Fotoausstellung zum Spiegel'schen Haus für die Besucher zu besichtigen war. Im Anschluss übernahm der Ortsteilbürgermeister das Mikrofon und richtete Grußworte an die Festgesellschaft. Er bedankte sich zudem bei den dieses Jahr erfreulich vielen ehrenamtlichen Helfern, die das Dorffest vorbereitet und z. T. dafür auch wochenlang geprobt und gewerkelt hatten. Der weitere Verlauf wurde von den Gästen als perfekter Sommernachmittag mit toller Stimmung und gelungenem Programm beschrieben. Immer wieder wurde gegenüber den Wernaern dabei die „Bewunderung“ ausgesprochen, wie ein solch kleines Dorf (Werna hat nur 213 Einwohner und rund 600 Gäste konnten begrüßt werden) ein solches Fest auf die Beine stellen kann. Und das gebotene Programm konnte sich wirklich sehen lassen. Das gut gelaunte Publikum wurde durch ein kleines Parkkonzert mit Ingolf Czerny, Gastbariton des Staatstheaters Cottbus, sowie von der Folkloregruppe Sülzhayn und den Ellricher Musikanten abwechslungsreich unterhalten. Wie erwartet avancierte dann die „Wernsche Hitparade“ die vorwiegend durch Dorfbewohner selbst gestaltet wurde zum absoluten Höhepunkt des Programms. Während sich im letzten Jahr noch vorwiegend das „starke“ Geschlecht des Ortes präsentierte (z.B. der Wernaer voXXclub) konnte man dieses Jahr vor allem die jungen bis junggebliebenen Damen ob ihrer künstlerischen Fähigkeiten bestaunen. Da ließen die drei „Wackel-Tenöre“ wieder die rote Sonne vor Capri im Meer versinken, rockten plötzlich die „Rollator-Ladies“ auf ihrem Weg nach Lodz und schwangen sechs junge Damen in schwarz- weißer Kleidung ihre hübschen Beine über den Tanzboden …. Auch die Double von Roland Kaiser/Maite Kelly (Warum hast du nicht nein gesagt) und Andreas Gabalier (Hulapalu) trugen wesentlich zur guten Laune bei den Besuchern bei. Für die kleinen Gäste gab es interessante Attraktionen, wie z.B. Dosenwerfen, Gummistiefelweitwurf und Bogenschießen unter professioneller Anleitung durch Familie Möritz aus Werna. Am Glücksrad konnten tolle Preise gewonnen werden und nicht wenige der Kids liefen mit angemalten Gesichtern durch den Park oder trugen die abenteuerlichsten Tattoos. Auch das Bemalen vorher gefertigter Gipsmaterialien unterschiedlichster Art stand bei den kleinen Besuchern so hoch im Kurs, dass die fleißigen Helferinnen noch bis in die Abendstunden voll auf zu tun hatten. Das allerdings haben sie ausnahmslos sehr gern gemacht, schließlich waren strahlende Kinderaugen der
Lohn. Für die etwas älteren Gäste präsentierten die Gastgeber eine neue Attraktion zum Park- und Seerosenfest – die Wernsche Bierrutsche. Mit viel Geschicklichkeit konnte man hier ein Freibier gewinnen, was erstaunlicherweise mehr von den weibliche Besucherinnen geschafft wurde. Ein außergewöhnliches Spiel trug der Martinshof/ Familie Hanke bei: „Kuhschiss“- Bingo. Zwei Stunden hielten sich die zwei schon beim Einmarsch mitwirkenden Tiere des Harzer Roten Höhenviehs dann auf einer vorbereiteten Fläche von zehn mal zehn Metern, die in hundert Einzelfelder mit je einer Größe von einem Quadratmeter schachbrettartig unterteilt war, auf. Es konnte vorher getippt werden, in welches Feld eins der beiden Tiere seinen ersten Fladen ablegte. Auch die Preise für dieses Spiel wurden durch den Martinshof gesponsert. Für das leibliche Wohl schließlich war während des gesamten Festes reichlich gesorgt. Fast 60 Kuchen waren durch die Frauen im Dorf im Vorfeld gebacken worden (nochmals herzlichen Dank dafür !), der Taubenverein Luftbote verkaufte leckere Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und mit Leckerem vom Grill und aus dem Räucherofen gab es schmackhafte Alternativen. Und wer mehr auf Süßem stand konnte aus einem vielfältigen Angebots des Imkerstandes von Herrn Deistung wählen. Alles in allem: Ein rundherum gelungenes Fest. Und noch eine Anmerkung: für 2018 haben die Organisatoren schon eine Idee, das Parkplatzproblem nachhaltig lösen zu können….. also: bis dann !

 

Gez.: Manfred Selle

 

Fotoserien zu der Meldung


Werna - Park- und Seerosenfest 2017 (11.08.2017)